Test: Fondriest Dardo Disc Team
8 Italo-Renner im Test: das Dardo Disc Team von Fondriest

Inhalt von

ROADBIKE hat 8 italienische Rennräder getestet. Darunter auch das Fondriest Dardo Disc Team.

Italienische Rennräder im Test
Foto: Björn Hänssler

 Das gefällt: Stillstand? Keine Option für das Dardo, jeder Antritt wird unmittelbar und beeindruckend in Vortrieb umgesetzt.

 Das weniger: Der 40er-Lenker fühlt sich doch sehr schmal an.

Das perfekte Rad für...alle tempoverliebten Racer mit Power in den Beinen, die keinen Ortsschildsprint verlieren möchten.

ROADBIKE-Testfahrerin Emilia Welte "Schnell und kompromisslos nach vorne: Das Dardo Disc von Fondriest ist ein Rennrad, wie ich es liebe. "

Ein kurzer Druck aufs Pedal und schon schnellt das Dardo Disc mit einer beeindruckenden Beschleunigung nach vorne. Was soll man auch von einem Renner erwarten, der den Namen des sprintstarken Klassikerjägers und Welt-meisters Maurizio Fondriest trägt? Eben. So ist der Name Programm, das Dardo Disc ein Rad für echte Rennsportler – mit einem sehr agil-lebendigen Charakter.

Italienische Rennräder im Test
Björn Hänssler

Apropos: Charakteristisch sind auch die leicht nach hinten geschwungenen Gabelscheiden der "Reflex"-Gabel, die Straßenvibrationen besser schlucken soll – nur ein Beispiel dafür, dass beim Entwurf des Dardo Ingenieure und Designer Hand in Hand gearbeitet haben, wie Fondriest berichtet. Bei der Ausstattung dieses Renners haben Kunden überdies die große Auswahl, über die Homepage lässt sich beim Dardo nicht nur die Ausstattung wählen, sondern auch die Lackierung ausinsgesamt sechs Varianten.

Italienische Rennräder im Test
Björn Hänssler
Die Plakette am Sitzrohr weist das Fondriest auch von Weitem als waschechten Italiener aus.

Fazit: Explosive Antritte sind die große Stärke des Dardo Disc von Fondriest. Hinzu kommt der mitreißend lebendige Charakter, wie ihn ambitionierte Radsportler zu schätzen wissen.

ROADBIKE Italiener Test
REDAKTION
Fondriest Dardo Disc Team

Spezifikationen

Größe

XXS/XS/S/M/L/XL

Rahmenmaterial

Carbon

Gewicht

7,9 kg Komplettgewicht ohne Pedale

Schaltgruppe

Shimano Ultegra Di2, 11–28

Kurbelsatz

Shimano Ultegra, 52/36

Bremse

Shimano Ultegra, 160/140

Laufräder

Fulcrum Racing 4

Reifen

Vittoria Graphene 2.0, 25mm

Vorbau/Lenker

Deda Zero100/Superzero

Sattel/Stütze

Selle Italia/Fondriest Dardo

Preis/Vertrieb

5189 Euro/Fachhandel

Hier geht es zurück zum Testartikel: 8 Italo-Renner im Test

Die aktuelle Ausgabe
04 / 2023

Erscheinungsdatum 17.03.2023